… überzeugt von der ersten bis zur letzten Zeile. Sweetgirl ist ein harsches Wintermärchen, das nicht nur Sympathie für schiefe Existenzen und gescheiterte Lebensentwürfe macht, sondern auch Mut auf Veränderung.

Percy, das Sweetgirl, ist sechszehn und sie hat die natürlichen Rollen vertauscht. Sie kümmert sich um ihre Mutter Carlotta. Auf Percy ist immer Verlass. Leider hat Carlotta, die aus dem warmen Carolina in das kalte und wilde Michigan gezogen ist, irgendwie die Spur im Eiswinter ihres Lebens verloren und ist erstarrt. Diese herbe nordische Welt hatte keinen guten Einfluss auf die strahlende Südstaatenschönheit und das neue Leben war wie gefährlicher Treibsand, der Carlotta in den Abgrund zog. Carlotta ist nur eine von vielen Menschen in diesem Buch, die diesem Sog nicht gewachsen waren.

Für Starr und Percy war Carlotta eine liebevolle Mutter, solange sie die Kraft dazu hatte, und Percy fühlt sich ihr so sehr verbunden, dass sie bei ihr bleibt, auch nachdem Starr mit ihrem Mann und ihrem Sohn sich ein normales Leben weiter im Süden aufbaut. Sie bieten Percy eine bessere Zukunft und ein Leben, von dem Percy schon immer geträumt hat, so lange sie sich erinnern kann. Aber Percy wäre nicht Sweetgirl, wenn sie Carlotta sich selbst überließe.

Als Carlotta wieder einmal verschwindet, sucht Percy ihre Mutter im Haus des Drogendealers Shelton. Carlotta ist nicht dort. Aber Percy findet ein unterkühltes und vernachlässigtes Baby, Jenna. Percy überlegt nicht lange; sie verstaut Jenna unter ihrer Kapuzenjacke und flieht mit ihr durch die Schneewüste Michigans. Die Flucht der Mädchen durch den Schneesturm, immer von Häschern verfolgt, ist atemberaubend.

Sweetgirl ist aber auch Jenna, das kleine Mädchen, das Percy rettet. Erst als Percy Sweetgirl für Jenna Sweetgirl eine neue, bessere Zukunft erkämpft hat, kann sie für sich selbst kämpfen. Percy Sweetgirl schafft es endlich den notwendigen Schritt in eine bessere Zukunft für sich zu tun.

Percy und Jenna überleben. Andere bleiben auf der Strecke. Der Weg in die Freiheit wird mit einigen Leichen gepflastert. Und ganz zu Schluss gibt es wie in einem richtigem Märchen auch ein gutes Ende.

Sweetgirl ist eine vielschichtige, und trotz allem Ernst sehr witzige und lebensbejahende Erzählung. Lesefutter vom Feinsten, das Mut auf das Leben macht ohne die Augen vor der Schattenseite des Lebens zu verschließen.

Sweetgirl ist ein Wintermärchen. Kalt. Frostig. Harsch. Einschneidend scharf wie der Wind, der durch die Täler Michigans pfeift. Und herzerwärmend wie ein prasselndes Feuer im Kamin in einer Blockhütte. Sweetgirl macht Lust auf Leben, zeigt den Kampf um ein besseres Leben, die Loyalität, hat scharfsichtige Beobachtungen. Und zuletzt bleibt die Gewissheit:

Menschen sind nicht nur die Summe ihrer Handlungen. Die meisten von ihnen verbergen viel mehr als man auf den ersten Blick sehen kann.

Sweetgirl ist ein Buch zum Verlieben – und eine Geschichte, die ich so leicht nicht vergesse. Sogar der Dealer Shelton ist mir ans Herz gewachsen. Seine letzte Erkenntnis vor dem Selbstmord, ist mit einer Weisheit verbunden, die viele Menschen unterschreiben können und die sicher die meisten gestrandeten Existenzen im diesem Buch selbst erlebt haben:

Er hatte noch ein paar Herzschläge, ein oder zwei Atemzüge vor dem abschließenden Gedanken, der bitteren und letzten Erkenntnis. Und das war sie: dass wenige jemals einen Blick in die tiefsten und schönsten Absichten in seinem Herzen erhascht hatten. (S. 213)

Hier hat es heute geschneit. Haben Sie auch Lust auf ein frostig-herzerwärmendes Buch?

Travis Mulhauser. Sweetgirl. DTV 2017. Broschiert. 14,90€

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: